Kältetechnik mit natürlichen Kältemitteln

Nicht immer ist thermische Kühlung, also die Integration von wärmebasierter Kältetechnik das Mittel der Wahl. Sprechen die Randbedingungen gegen den Einsatz von Ad- oder Absorptionskältemaschinen oder ist zusätzlich eine Redundanz-/Spitzenlastkältemaschine erforderlich, kann stromgetriebene Kompressionskältetechnik erforderlich und sinnvoll sein.


weitere Details

 

Die heute typischerweise eingesetzten Kompressions-Kältemaschinen arbeiten mit synthetischen halogenierten Kohlenwasserstoffen als Kältemittel, welche ein teils signifikantes Treibhauspotenzial aufweisen und so zur globalen Klimaerwärmung beitragen.

Durch die „F-Gase-Verordnung“ (EU 517/2014) der EU reglementiert, werden derartige konventionelle Kältemittel und das daraus resultierende CO2-Äquivalent ab 2015 stufenweise bis 2030 auf 21 % reduziert. Durch diese Verknappung resultieren u.a. auch teils drastische Preissteigerungen für den Service bisher weit verbreiteter Kältetechnik.

Die von uns eingesetzten Kältemaschinen nutzen konsequent natürliche Kältemittel, wie Propan (R290), Isobutan (R600a), Ammoniak (R717) oder Wasser (R718) und unterliegen ausdrücklich nicht dieser Verordnung. Sie sind somit für den Betreiber eine zukunftssichere Investition.

Neu installierte, effiziente Kältemaschinen, die natürliche Kältemittel nutzen, werden vom Gesetzgeber gefördert. Die jeweils relevante Zuschusshöhe wird individuell ermittelt.


Wir beraten Sie gern zum Einsatz von umweltfreundlicher Kompressions-Kältetechnik!


Leistungsangebot

  • unabhängige Beratung
  • Machbarkeitsanalysen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  • Auslegungen, Dimensionierungen, Variantenvergleiche
  • Planung / Ausschreibung / Baubegleitung (alle Leistungsphasen)
  • Fördermittelberatung und -beantragung (gelistet in EnergieEffizienzExperten-Liste des Bundes)
  • Optimierung und Substitution von Bestandskältetechnik